Donnerstag, 13. Juni 2019
Beginn der Reise
Gestern ging's los. Zwei Vollsperrungen und Stau um Brüssel ließen uns aber nur streitfrei bis Ostende kommen. Starten wir eben hier! Auch gut! Morgen gehts aufs Rad! Ich bin gespannt...



Dienstag, ca. 17.6.
Mittlerweile sind wir in Boulogne sur Mer. Ich hatte damit geliebäugelt in 2 , max 3 Tagen hier zu sein, aber Wind, Gepäck und Topographie machten 4 draus.
Um Calais ist die bei uns inzwischen fast vergessene Flüchtlingskrise allgegenwärtig. An Zeltstädten und Essensausgaben, hunderten von Trampelpfaden im Wald ... radelten wir vorbei. Und vielen jungen Männern, die ziellos durch die Gegend laufen oder mit ihren Handys rumsitzen. Auf einem Spielplatz hat Jens einen angequatscht. Wo sie alle hinwollten? Nach England. Wie lange er schon warte? 3 Monate, andere warten 6 oder 7 Monate.
Ein paar Kilometer weiter ist die Welt wieder friedlich, Surfer und Kitesurfer teilen sich die Strände, Wanderer laufen von Kap zu Kap. Es ist Frühsommer, die Felder sind bunt. England sieht man in der Ferne und die großen Schiffe begeisten Moritz.
Unsere Route ist bisher angenehm autofrei. Das darf gern so bleiben. Nur der ein oder andere Wegweiser wäre hilfreich.... GPS und goolge sind unsere Freunde.









Die erste Gewitternacht haben wir gemeistert. Beeindruckend, so eine Gewitterfront am Meer in der Nacht. Laut, hell, beängstigend und lang.
Die Kids hatten zwei gleichaltrige Jungs zum spielen und das auch bis 22:30 Uhr ausgenutzt, und verschliefen sowohl das nächtliche Wetterspektakel als auch den morgentlichen Regen. Erst nach Mittag verlassen wir Boulogne.
Macht nichts, der Weg bis Berck ist nicht weit und flach. In Berck kann man bei Niedrigwasser Robben beobachten, wir waren wirklich begeistert! Die Fotos sind auf der Kamera, wenn ich mal Wlan habe, lad ich eins hoch!
Heute sind wir bei der Bucht von Somme, enenfalls Grand Site de France. Kurz nach der Mittagspause kommen wir an einem Vogelpark vorbei, mit 10€ pro Erwachsenem kein Schnäppchen, aber 4 km mit wirklich einigem Geflügel! Und zum Abschluss noch 20 Minuten Hallenbad vorm Schließen. Aber wenn man schon den vier Sterne Campingplatz nimmt, soll es sich ja auch lohnen ;-)


Englischer Soldatenfriedhof auf dem Weg


Blick vom Zeltplatz in Boulogne

In Mer-les-Bains beginnen die weißen Klippen. Der Ort ist sehr schön, tolle Häuser, ein Fest mit schlechter Musik, Wurst und Pommes. Jetzt gehts hügelig weiter!


Unser Doppelgespann vor dem Hafen in Treport


Moritz will Reto zeigen, auf welchen Spielplatz er heute war


Abendessen auf dem Campingplatz



Mittlerweile ist die Hitze auch bei uns angekommen. Die letzten Tage waren sehr unterschiedlich: In Etretat Kalkfelsen bestaunen (ist kein Geheimtipp, aber wirklich sehenswert). Die beiden Tage danach waren Ruhe und Spieltage in der Nähe von Etretat.
Mit gutem Rückenwind zischen wir dann nach Le Havre. Teilen uns die vielen Kilometer durch den großen Hafen zu Mos großer Freude mit viel zu viel Schwerlastverkehr und queren dann die Seine.
Und zwar über die Autobahn. Freundlicherweise hat man uns eine Spur reserviert (Baustelle), sonst wären die 70cm nicht abgegrenzte Radspur bei ordentlichem Seitenwind und 50 steilen Höhenmetern ein fragwürdiges Unterfangen gewesen. Immerhin sind Räder Mautfrei ;-)
Heute haben wir 45km Gummi gegeben um den Nachmittag im Dinomuseum zu verbringen! Jetzt noch Strand, morgen gehts weiter, so weit wir kommen...







Wir wollten 70km schaffen, aber auch hier hat uns einen Tag die Hitze erwischt. Nach 20 km brauchen wir eine Pause im Park. Wir basteln uns aus einer Plastikflasche eine Spritzpistole und haben Spass!
Nach 42 km landen wir nachmittags auf einem Campingplatz mit großer, leerer Zeltwiese, Pool und Hüpfburg.

Am nächsten Tag trennen uns nur noch wenige km und ein hübscher Pfad (nicht immer fahrbar) am Meer von Oma und Opa.
Bisher hatte ich eher ein ehrfürchtiges Gefühl an den Landungsstränden des 2. Weltkrieges vorbeizureisen, aber in Arromanches ändert sich das zu "es nervt und reicht jetzt auch". Hier wird jedes kleinste Detail wie Kirmes vermarktet. Es gibt kein Geschäft, keine Bar, keine Straße, die nicht 6.Juni im Namen hat, man kann Kriegssouvenirs kaufen (überall) die Postkarten sind alle themenbezogen, es gibt 2 D Day Museen, Panzer, Gemalte Plakate, durch die man den Kopf strecken kann um sich als Soldat zu fotographieren, ...
Der Campingplatz ist aber angenehm ruhig, gut gelegen, und als wir abends den Strand bei Niedrigwasser fast für uns alleine haben, die Tagestouristen die Stadt verlassen haben, kommen wir an und fühlen uns wohl.


Mo radelt selbst




die Robben von Berck

Inzwischen sind über 900 km erradelt. Nachdem wir Oma und Opa wieder verlassen haben, sind wir auch vom Meer abgebogen. Autofrei ging es über Isigny, Tessy und Vire durch die Normandie. Es gibt wenig Zeltplätze, die sind aber erstaunlich gut, sauber und spottbillig. Unspektakulär und gemütlich folgen wir zwei Tage der Vire, einen Fluss wie der Lahn. Ein Tandem aus England, Belle und Jay treffen wir immer wieder. Die beiden fahren auch bis Spanien, bin gespannt ob wir uns noch mal begegnen!
Mo radelt inzwischen schon 30 km selbst! Und das , muss ich stolz zugeben, fast schneller als wir mit unseren Schwertransporten mithalten können. Zumindest in der ersten Beschleunigungsphase ;-)

Bei Mt. saint Michel hat uns das Meer wieder. Abends, nach dem Touristenrummel bestaunen wir die kleine Insel. Leider hat die Abtei da nicht mehr auf, und zur großen Enttäuschung der Kinder auch kein Eisladen mehr.



Moritz radelt immer mehr selbst





Unser Strand am Zeltplatz bei st. Malo


Hier in der Nähe von St. Malo haben wir gestern Mos Geburtstag gefeiert, im Aquarium. Dorthin zu gelangen war anstrengender als gedacht, die Stadt ist deutlich größer als erwartet und unser Campingplatz 10km außerhalb. Das Aquarium an sich war alt und nicht allzu gross, die Attraktion am Ende, eine Tauchfahrt durch ein Becken aber wirklich prima! Der Große war begeistert! Heute Strand und noch eine Geburtstagsüberraschung: Ein Paket für Mo in Frankreich!
Morgen gehts weiter, noch ein paar Tage nach Westen bevor wir dann nach Süden abbiegen und das Meer erst mal wieder kurz verlassen!


Im Aquarium

... link (0 Kommentare)   ... comment